Anmerkungen zu den Verwaltungsvorschriften


Die Verwaltungsvorschriften machen wichtige Einschränkungen zur geplanten Beschriftung der Ortstafeln 310/311 StVO.

Da zwischen den Ortsteilen Nettetals z.T. größere Entfernungen liegen, werden die bestehenden Schilder m.E. sogar zwingend vorgeschrieben:

Verwaltungsvorschriften:

Im Wortlaut der VwV-StVO zu den Zeichen 310 und 311 (Ortstafel)  Quelle:

8. VI Durch die Tafel können auch Anfang und Ende eines geschlossenen Ortsteils gekennzeichnet werden. Sie nennt dann am Anfang entweder unter dem Namen der Gemeinde den des Ortsteils in verkleinerter Schrift, z. B. "Stadtteil Pasing", "Ortsteil Parksiedlung" oder den Namen des Ortsteils und darunter in verkleinerter Schrift den der Gemeinde mit dem vorgeschalteten Wort: "Stadt" oder "Gemeinde". Die zweite Fassung ist dann vorzuziehen, wenn zwischen den Ortsteilen einer Gemeinde eine größere Entfernung liegt. Die erste Fassung sollte auch dann, wenn die Straße nicht unmittelbar dorthin führt, nicht gewählt werden.


Die vorgesehene Beschilderung scheint daher nur für großflächige Städte vorgesehen, deren Stadtteile ineinander über gehen.

Verwaltungsvorschriften können allerdings nicht von Bürgern eingeklagt werden. Sie sind nur intern bindend. (Wenn also ein Vorgesetzter darauf besteht.)


Übersicht "Ortstafeln"